Neuinstandstellungsmarkierungen an Schweizer Gewehren (15.12.2018)

Die Schweizer Gewehre waren die persönliche Waffe des jeweiligen Soldaten. Das heisst, dass jeder Soldat ein auf ihn eingetragenes Gewehr besass, welches er zuhause aufbewahrte. Am Ende der Dienstzeit ging diese Waffe dann, ebenfalls in der Regel, in das Eigentum des Soldaten über.

Es gab Situationen, in welchen der Soldat eine andere Waffe erhielt. Hier ein paar Beispiele:
- der Soldat wurde Offizier und war nur noch mit einer Faustfeuerwaffe (z.B. Revolver oder Pistole) ausgerüstet
- der Soldat wurde in den Landsturm eingeteilt, in welchem aus logistischen Gründen ältere Waffen (z.B. Modell 1911 Infantry Rifle) eingesetzt wurden. Die neueren Waffen (z.B. Modell 1911 Carbine) wurden den Soldaten ausgegeben.
- die Einheiten wurden umgerüstet und die alten Waffen wurden an andere Einheiten ausgegeben
- der Soldat hatte seine Dienstzeit beendet, erhielt aber eine ältere Waffe (z.B. Modell 1911 Infantry Rifle ins Privateigentum, da die neuere Waffe (z.B. Modell 1931 Carbine) aus logistischen Gründen noch weiter eingesetzt wird.
- etc.

In den Fällen, wo nun eine Waffe neu eingesetzt wurde und diese somit als persönliche Waffe an einen anderen Soldaten ging, musste sichergestellt werden, dass die Waffe wieder wie "neu" war. Aus diesem Grund wurden diese Gewehre in den Zeughäusern und der Waffenfabrik Bern neuinstandgestellt. Nach einer Neuinstandstellung entsprach die Waffe einer neuen Waffe. Es wurden neue Läufe montiert, defekte Teile ersetzt, der Schaft wurde ersetzt, es wurden alle Teile neu brüniert.

Die Neuinstandstellungen wurden auf den Waffen verschiedenstlich markiert. Auf Geradzugrepetier-Gewehren bis und mit Modelljahr 1911 sind grob vier verschiedene Markierungen für Neuinstandstellungen zu finden:
- Punkt Jahreszahl (Beispiel: . 7 für 1907) unter der Waffennummer des Systemgehäuses
- Jahreszahl (Beispiel: 22 für 1922) unter der Waffennummer des Systemgehäuses
- Buchstabe N Jahreszahl (Beispiel N26 für 1926) unter der Waffennummer des Systemgehäuses. N steht für "Neuinstandgestellt"
- Buchstabe L Jahreszahl (Beispiel L26 für 1926) unter der Waffennummer des Systemgehäuses. Es ist unklar, für was L steht
- Buchstaben WF Jahreszahl (Beispiel WF26 für 1926) unter der Waffennummer des Systemgehäuses. WF steht für Waffenfabrik Bern, welche dieses Gewehr neuinstandgestellt hat.

apq7esx2j4a7a3weatorvqnyaolwopef9evoa2oemnv5d792an77aeg2lf70
Modell 1889 Infantry Rifle, neuinstandgestellt 1907Modell 1896/11 Infantry Rifle, neuinstandgestellt 1904. Im Jahr 1904 war diese Waffe noch ein Modell 1889/96 Infantry RifleModell 1896/11 Infantry Rifle, neuinstandgestellt 1906. Im Jahr 1906 war diese Waffe noch ein Modell 1889/96 Infantry RifleModell 1896/11 Infantry Rifle, neuinstandgestellt 1908. Im Jahr 1908 war diese Waffe noch ein Modell 1889/96 Infantry RifleModell 1896/11 Infantry Rifle, neuinstandgestellt 1910. Im Jahr 1910 war diese Waffe noch ein Modell 1889/96 Infantry Rifle
_
a97pkqp0ym9racwrhcsbcawpaj4elgbw6zx3as0nrpw4amueaw3yhcomt7n4
Modell 1896/11 Infantry Rifle, neuinstandgestellt 1909. Im Jahr 1909 war diese Waffe noch ein Modell 1889/96 Infantry RifleModell 1911 Infantry Rifle, neuinstandgestellt 1926, Markierung 26 mit vorangestelltem "N"Modell 1911 Infantry Rifle, neuinstandgestellt 1926, Markierung 26 mit vorangestelltem "WF"Modell 1911 Infantry Rifle, neuinstandgestellt 1930Modell 1911 Infantry Rifle, neuinstandgestellt 1926, Markierung 26 mit vorangestelltem "L"
_
agdtj6s5dt4waagfobb7nm6xab29fophexrhai1m4hizsn30a2jf1pwyw0bp
Modell 00/11 Carbine, neuinstandgestellt 1934Modell 00/11 Carbine, neuinstandgestellt 1922Modell 00/11 Carbine, neuinstandgestellt 1936Modell 00/11 Carbine, neuinstandgestellt 1936Modell 00/11 Carbine, neuinstandgestellt 1938
_
am36ctr2sp8jajvhvm58jxiqaqi0cl2m2etr
Modell 1911 Carbine, neuinstandgestellt 1934Modell 1911 Carbine, neuinstandgestellt 1936Modell 1911 Carbine, neuinstandgestellt 1937


Bei Modell 1931 Carbine wurde die Neuinstandstellung auf der Verlängerung des Verschlussgehäuses markiert; zum grössten Teil auf der Oberseite, teilweise aber auch auf der Unterseite der Verlängerung. Hier werden drei Varianten unterschieden:
- Kürzel des Zeughaus, welches die Neuinstandstellung vorgenommen hat (z.B. "BE" für Bern, "FR" für Fribourg, etc.)
- Jahreszahl (z.B. 54)
- Schweizerkreuz für weitere Neuinstandstellungen

ahqvnbgehkfvaqyqo74aesklael1hvav5x89aumn0wkiqqtnadlvxoomji78
Modell 1931 Carbine, neuinstandgestellt durch Zeughaus Aarau (Markierung "AG" auf der Unterseite der Verschlussgehäuseverlängerung)Modell 1931 Carbine, neuinstandgestellt 1954Modell 1931 Carbine, neuinstandgestellt 1955, Pluszeichen für eine weitere NeuinstandstellungModell 1931 Carbine, neuinstandgestellt durch Zeughaus Zürich (Markierung "ZH")Modell 1931 Carbine, neuinstandgestellt durch Zeughaus Bern (Markierung "BE")
_
avfcuabo8751
Modell 1931 Carbine, neuinstandgestellt durch Zeughaus Fribourg (Markierung "FR")